Master-Studiengang Geoökologie

Das Masterstudium Geoökologie ist darauf ausgerichtet, Fähigkeiten zur eigenständigen Lösung von Fragen rund um das Thema Umwelt in den Bereichen der Vegetationskunde und Ökologie, der Bodenkunde und Stoffkreisläufe sowie der Fluss-und Auenökologie zu entwickeln.

Regelstudienzeit: 4 Semester

ECTS-Punkte: 120

Kursprache: Deutsch

Zulassungsbeschränkt: ja

 

Studienaufbau und Inhalte

Der Studiengang zielt auf die Qualifizierung für eine forschungsnahe berufliche Tätigkeit in den Bereichen Umwelt, nachhaltige Landnutzung und Ökosystem-Management. Die Studierenden erwerben ein breites und vertieftes Wissen in einer Auswahl dieser Umwelt-Naturwissenschaften und erwerben dabei methodische Fertigkeiten, die neueste Verfahren einschließen.

Der Studiengang bietet Vertiefungen in (1.) Bodenbiogeochemie und Isotopenmethodik, (2.) Vegetationsökologie und Umweltfernerkundung, (3.) Ökosystemmanagement und Auenökologie, wobei hier zwei dieser drei Richtungen gewählt werden, sowie eine breite Palette an Wahlmöglichkeiten.

Der Studiengang schließt mit einer Masterarbeit ab, für die eine maximale Bearbeitungsdauer von 12 Monaten vorgesehen ist, um die Fragestellung zu beantworten, die in sechs Monaten bearbeitbar sein soll.

Anforderungen

Auf der Basis der fachlichen und methodischen Grundlagen aus dem Bachelor Geoökologie geht es darum, zu lernen, wie man solches Wissen und Verständnis in der Berufspraxis anwendet. Dazu gehört, Wissenslücken und ggf. Forschungsfragen zu identifizieren, für deren Behebung passende Methoden z. B. aus Feldmethoden, Programmierung, der Statistik, den Geographischen Informationssystemen (GIS), der Fernerkundung, der Umweltanalytik und der Planung zu wählen, Projekte arbeitsteilig zu organisieren und schließlich die Arbeit und ihre Ergebnisse zu kommunizieren. Im Master Geoökologie werden in den Methoden der Umweltforschung als auch in den Vertiefungen der Geoökologie die Kenntnisse vertieft und die Kompetenzen erweitert.

Der Master Geoökologie ist insbesondere darauf ausgerichtet, Fähigkeiten zur eigenständigen Lösung von Fragen rund um das Thema Umwelt in den Bereichen der Vegetationskunde und Ökologie, der Bodenkunde und Stoffkreisläufe sowie der Fluss- und Auenökologie zu entwickeln. Dazu dient ein problemorientierter Ansatz in der Lehre. Das Masterstudium bietet aber auch die Gelegenheit zur Spezialisierung in zahlreichen Wahlmodulen in den Bereichen Ökologie, Klimatologie, Hydrologie, Geologie, zu Methoden sowie zur Umwelt- und Energiewirtschaft. In den Wahlmodulen kommt das breite Fächerspektrum am KIT zum Tragen.

Bewerbung

Online über das KIT-Bewerbungsportal

Bild mit einer Gruppe von Studierenden beim Untersuchen des Untergrunds eines begrasten HangsChristoph Neff